Sie befinden sich hier: StartseitePflegefachtag / Programm 

6. Brandenburger Pflegefachtag: „Alter(n) – Eine Frage der Haltung“

Die materiellen, gesellschaftlichen und politischen Bedingungen des Alterns verändern sich kontinuierlich. Vor diesem Hintergrund wird „Alter“ und das „Altwerden“ subjektiv und in zwischenmenschlichen Beziehungen, im privatem wie im beruflichen Umfeld, unterschiedlich betrachtet und bewertet.
Auf der subjektiven Ebene – der Haltung zum eigenen Älterwerden – ist das Altern für die Einen durch den Verlust an Fähigkeiten, sozialen Kontakten und körperlichem Wohlbefinden eine „Last“. Andere sehen das Alter als Chance, gar als Gewinn, der sich durch mehr Zeit für die Familie, Freunde und Hobbys auszeichnet. Beide haben gemein, dass sie Ihr Leben weitestgehend selbstbestimmt und selbstverantwortlich gestalten wollen.
Auf der Ebene des professionellen Handelns verändert sich das Leitbild, also die professionelle Haltung zum Alter und zum eigenen Auftrag: Anstelle von Versorgung tritt die Erhaltung aller erforderlichen Kompetenzen und Ressourcen bei den Klienten zur Bewältigung ihres Alltags und der ihnen bedarfsgerechten Bereitstellung von Unterstützungsleistungen. Hier befinden sich Pflegepersonal, -einrichtungen und -strukturen in einem Paradigmenwechsel.
Die demografische Entwicklung hat zudem zu einer Erosion des Generationenvertrags geführt und erfordert dessen Neugestaltung. Wann können wir zwischen den Generationen von Gerechtigkeit sprechen?
Der diesjährige Fachtag möchte aus verschiedensten Perspektiven das Alter(n) in unserer Gesellschaft beleuchten - zum einen aus der Perspektive der „älteren Generation“ und zum anderen aus der Perspektive der Gesundheits- und Pflegebranche, der Kommunen und der Hilfsmittelanbieter. Dazu gehören  u.a. die Themen Digitalisierung, die Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs in der Praxis, die generalistische Pflegeausbildung, neue Wohn- und Versorgungskonzepte, innovative Hilfsangebote etc.
Gemeinsam mit Ihnen wollen wir Perspektiven für ein würdevolles, selbstbestimmtes und teilhabeorientiertes Alter(n) im Land Brandenburg entwickeln, sei es in der eigenen Häuslichkeit, in ambulanten Wohnformen oder in den verschiedenen  Pflegeeinrichtungen.
Wir freuen uns auf Sie!
Die Veranstalter

Dienstag, 12.11.2019

10:00 | Eröffnung

Eröffnung des Pflegefachtags
Andreas Kaczynski | Vorstandsvorsitzender der Qualitätsgemeinschaft der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege

Grußwort
Michael Ranft | Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF)

10:30 | Vorträge

  • Haltungsfragen im Hilfe-Mix in der Gemeinde: Institutionen, Professionen, Bürgerschaft sind heraus gefordert
    Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt | Universität zu Köln
  • Für die Zukunft gerüstet? - Eine alternde Gesellschaft zwischen Ideal und Wirklichkeit
    Prof. Dr. Jutta Bott | FH Potsdam
  • Wie stelle ich mir mein Alter vor?
    Dr. Hajo Schumacher

14:00 | Fachforen

  • Forum 1: Changemanagement – der Weg zu mehr Arbeitszufriedenheit – Ein Beispiel aus der Praxis
    Gudrun Haase | ASB Düsseldorf e.V.
  • Forum 2: Von der Haltung zur Verantwortung – Pflegewirtschaft im Umbruch
    Werner Futterlieb | Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege gGmbH
  • Forum 3: Atem holen - SINNliches Stressmanagement für Mitarbeiter/innen in der Pflege
    Anja Gehrke-Huy
  • Forum 4: Geteilte Verantwortung in der Pflege – Beteiligungskonzepte mit Angehörigen
    Birgitta Neumann | Kompetenzzentrum Demenz
    Marita Dzienian | Ruppiner Pflegedienst
  • Forum 5: Pflegeprävention als ein Teil der kommunalen Daseinsvorsorge!?
    Uta Kitzmann | Landeshauptstadt Potsdam
    Helga Zeike | Kompetenzzentrum Pflege in Not Land Brandenburg
    Herr Schumann | Gruppe pflegende Angehörige
    Maren Dieckmann | Dezernentin für Jugend, Kultur und Soziales, Stadt Cottbus

16:00 | Wiederholung der Fachforen

entspricht den Angeboten um 14:00

19:30 | Pflege-Talk und Abendlicher Empfang

Unsere Gäste in der Talkrunde:
  • Andreas Kaczynski | LIGA der freien Wohlfahrtsverbände
  • Chris Behrens | AOK Nordost
  • Dr. Hajo Schumacher | Journalist und Autor
  • Maren Dieckmann | Stadtverwaltung Cottbus
  • Michaela Lorenz | ASB Cottbus
  • Ronny Kretschmer | die LINKE, Landtagsfraktion Brandenburg
Vertreter der anderen Landtagsfraktionen sind angefragt.
Durch das Programm führt Christof Düro.
Im Anschluss an den Pflegetalk bietet sich in gemütlichem Ambiente Raum für weitere Gespräche. 

Mittwoch, 13.11.2019

10:00 | Vorträge

  • Programmänderung:
    Die LIGA-Pflegestrategie 2030 – von der Theorie ins Handeln

    Vorstandsvorsitzender der Qualitätsgemeinschaft der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege
  • Alter(n) – Eine Frage der Haltung
    Prof. Dr. Giovanni Maio | Lehrstuhl für Medizinethik am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Freiburg
  • Das gesellschaftliche Altersbild als Herausforderung - Zwischen versorgt werden müssen und teilhaben wollen
    Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey | Direktorin des Instituts für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft an der Charité

14:00 | Fachforen

  • Forum 6: Pflegetrends für die Praxis mit "Gesundheit Berlin/Brandenburg e.V.":
    Ist Mundgesundheit in der Pflege eine Frage der Haltung?
    Wie kann ich den Impfschutz in stationären Pflegeeinrichtungen stärken?

    Dr. Romy Ermler | Mitglied im Vorstand der Landeszahnärztekammer Brandenburg; Referat Alten-und Behindertenzahnheilkunde
    Dr. Gerhard Bundschuh
    Marco Träger | AWO Senioren gGmbH Wildau
    Marianna Kaiser | Kassenärztliche Vereinigung
  • Forum 7: Pflegeberufereform zum Stand der neuen generalistischen Ausbildung/ Umsetzung Pflegeberufereform im Land Brandenburg
    Anna Maria Lehmkuhl | MASGF
    Andrea Westphal | Neksa
  • Forum 8: Stärkung der Mitverantwortung in Wohn-Pflege-Gemeinschaften – eine Schulung für Angehörige
    Beate von Zahn | FAPIQ
    Antje Baselau | FAPIQ
  • Forum 9: Mutige Wege zu digitalen Lösungen
    Elimar Brandt | PflegeZukunfts-Initiative e.V.
    Jürgen Heese | Telemed-Initiative Brandenburg e.V.
  • Forum 10: Weiterentwicklung der Pflegestützpunkte als ein Mittel der Daseinsvorsorge im öffentlichen Raum
    Barbara Erjauz | BTU Cottbus
    Anne Gundermann | Landkreis Elbe-Elster, Stabsstelle Sozialplanung und Daseinsvorsorge