Sie befinden sich hier: StartseiteAktuelles / QgP-Meldungen / QgP-Meldungen 2011 / Aus den Verbänden: Paritäter raten von... 
22.08.11

Aus den Verbänden: Paritäter raten von Teilnahme an GKV-Modellprojekt ab

Datensammlung mit dem Ziel einer Stichprobenänderung bei Qualitätsprüfungen nach der PTV
Die MDKen in Bayern, Berlin / Brandenburg und Westfalen-Lippe führen ein vom GKV-Spitzenverband getragenes Projekt durch mit dem Ziel der Änderung der Stichprobe bei den Qualitätsprüfungen nach der PTV. Hierzu sollen in drei Bundesländern und in Westfalen-Lippe mittels einer Vollerhebung sowohl in stationären als auch in ambulanten Pflegeeinrichtungen umfangreiche Daten erhoben werden. Für die Qualitätsprüfungen nach der PTV ist bekanntlich eine Stichprobe von zehn Prozent der Bewohner bzw. Patienten vereinbart worden. Sie zeigen die tatsächliche Verteilung z. B. in den Pflegeheimen und weisen eindrucksvoll nach, dass bei einer Stichprobe von 10 % die so wirkungsvoll in der Öffentlichkeit positionierten Risiken wie Dekubitus oder Mangelernährung kaum auftauchen. Völlig zu recht, da sie eben nicht die repräsentative Darstellung der Situation im Pflegeheim prägen, sondern nur sehr kleine Gruppen betreffen.
In den letzten Monaten ist auf Seiten des GKV-Spitzenverbandes und einiger MDKen  vermehrt diskutiert worden, diese Stichprobe dahingehend zu verändern, daß kleine Gruppen mit besonderen Risiken einen besonderen Stellenwert bei der Stichprobenauswahl erhalten sollen. In der Öffentlichkeit, deren Information die Ergebnisse der PTV-Prüfungen schließlich dienen, würde erneut ein völlig anderes Bild der Pflege gezeichnet. Insofern sehen die Bundesverbände der Trägervereinigungen keinen guten Grund, von der jetzigen Stichprobenregelung abzuweichen.
Wie uns der Paritätische Gesamtverband mitgeteilt hat, ist das Projekt des GKV-Spitzenverbandes mit den Bundesverbänden der Trägervereinigungen in keiner Weise abgestimmt, selbst an der Information mangelt es.  Alle Bundesverbände der Pflegeeinrichtungen haben sich insofern verständigt, ihren Mitgliedseinrichtungen von der Teilnahme an diesem Modellprojekt abzuraten.
Wir bitten Sie daher, sich mit uns  in Verbindung zu setzen, wenn Sie von den Landesverbänden der Pflegekassen zur Teilnahme an dem Modellprojekt mit einer Vollerhebung aller Bewohner/innen / Patient/innen aufgefordert werden.